Spendenübergabe der Klasse HHT12 der staatlichen Berufsschule Neustadt an der Aisch an die Lebenshilfe Bad Windsheim

Spendenübergabe für die Lebenshilfe mit Abstecher in den Landtag verbunden

 

NEUSTADT/AISCH - Die Abschlussklasse der Schreiner an der Berufsschule Neustadt/Aisch überreichte dem Vorsitzenden Hans Herold eine Spende in Höhe von 200 Euro für die Lebenshilfe im Landkreis.

Die Abschlussklasse der Schreiner spendete für die Lebenshilfe

Klassensprecher Christoph Willner (l.) überreichte Vorsitzendem Hans Herold die Spende der Schreiner-Abschlussklasse für die Lebenshilfe.

 

Die angehenden Schreinerinnen und Schreiner hatten im letzten Jahr zur Fertigung von Möbeln in Plattenbauweise als Unterrichtsprojekt von einem Unternehmen die Metallzüge der Schubladen als Materialspende erhalten. Diese Unterstützung habe man in Form einer Spende weitergeben wollen und sei dem Vorschlag der Lebenshilfe von Lehrer Ludwig Memhardt gefolgt, berichtete Klassensprecher Christoph Willner. Herold würdigte den Symbolwert der Spende dafür, dass junge Menschen an Mitbürger mit Handicaps denken.

Dass diese in mehreren Bereichen enormes leiste, machte Herold mit dem Hinweis auf die verschiedenen Betreuungsfelder deutlich, auf denen gegenwärtig im Landkreis 850 Menschen unterschiedlichen Alters „mit gewissen Handicaps“ gefördert werden. Eine auch für den stellvertretenden Schulleiter Michael Görs beeindruckende Zahl, der meinte, dass die großartige Leistung für die Menschen mit Handicaps kaum im Bewusstsein der Öffentlichkeit sei.

Dabei würdigte er auch viel ehrenamtliches Engagement. Seit rund sieben Jahren „mit großer persönlicher Verantwortung“ Vorsitzender der Lebenshilfe im Landkreis, wies Hans Herold auf die Frühförderung von etwa 220 Kindern hin, von denen rund 90 Prozent der Zugang zu der oft mit Erfolg besuchten Regelschule ermöglicht werde. Als „ganz wichtige Einrichtung für den gesamten Landkreis“ bezeichnete er die „Franziskusschule“ mit Tagesstätte, in der circa 150 Kinder „eine optimale Förderung“ erfahren würden.

Dankbar zeigte sich Herold für die Aufträge heimischer Firmen, mit denen in den Lebenshilfewerkstätten in Lenkersheim 230 Menschen bis zum Rentenalter Arbeit hätten. Zu den beiden Wohnstätten in Bad Windsheim und jener in Scheinfeld komme bei wachsendem Bedarf eine weitere in Neustadt, ließ Herold wissen. In Bad Windsheim entstehe eine neue Einrichtung für Menschen im Rentenalter, in der sie von Montag bis Freitag betreut und beschäftigt würden.

Keine Frage also, dass dieser Spendenzweck sehr gut gewählt war, da die Lebenshilfe neben der Staatlichen Förderung auf derlei Hilfen dringend angewiesen sei, so Hans Herold, der die Berufsschulklasse in dreifacher Funktion besuchte. Er berichtete als stellvertretender Landrat vom Wirken in der Kreispolitik, in der ihm und dem Kollegium die Bildung ein sehr wichtiges Anliegen sei. Das beste Beispiel dafür sollten die Investitionen auch in die Berufsschule sein, in deren Neubau der „Sozialkundeunterricht“ auch mit dem Landtagsabgeordneten Hans Herold stattfand.

Er stellte sich offen den Fragen der Schülerinnen und Schüler und zeigte dabei seinen Weg in die Politik auf. Seine Arbeit als Landtagsabgeordneter definierte Herold eher als Berufung, denn als Beruf. Dass sich diese mit einem hohen Zeitaufwand sowohl im Parlament mit seinen Ausschüssen als auch im Stimmkreis über zwei Landkreise verbinde, vernahmen der Schreinernachwuchs respektvoll die „70 bis 80, eher 80-Stundenwoche“ des Unionspolitikers.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MdL und stellvertretender Landrat Hans Herold (l.) stellte sich offen den Fragen der Berufsschüler.Aus der Klasse nahm MdL Hans Herold den Eindruck mit, dass eine aktive Generation nachkommt.

 

 

 

 

Sehr geehrte Pressevertreter, sehr geehrter Herr Landtagsabgeordneter Herold, liebe Mitschüler,

ich begrüße Sie zur Spendenübergabe der Klasse HHT12 der staatlichen Berufsschule Neustadt an der Aisch an die Lebenshilfe Bad Windsheim.

Wie kam es zur Spende unserer Schreinerklasse?

Im Rahmen unsres Arbeitsprojektes „Möbel an Leiterelement“ im Schuljahr 2014/15 bestellten wir bei der Firma Blum Schubkastenführungen, die wir für die Möbel benötigten.

Die Firma erklärte sich dann großzügig bereit, die benötigten Führungen als Spende an unsere Klasse zu übergeben.

Dieses Unterrichtsprojekt möchte ich kurz vorstellen.

Als Vorgabe hatten wir ein Leiterelement aus Vollholz, an das wir ein Möbel in Plattenbauweise anbringen sollten. Die Mitschüler wurden in verschieden Gruppen eingeteilt und planten erst in Handskizzen und später mit Hilfe eines CAD-Programmes am Computer.

Nachdem wir das Leiterelement gefertigt hatten, fokussierten wir uns auf die Plattenmöbel.

Die dafür benötigten Spanplatten wurden fertig furniert bestellt. Jede Gruppe hatte zuvor die Holzart bestimmt. Nachdem wir die Platten grob zugeschnitten haben, fertigten wir aus Vollholz Anleimer. Die Anleimer wurden verleimt und mit einer speziellen Handfräse bzw. mit der Tischfräse bündig gefräst. Im nächsten Arbeitsgang formatierten wir die Platten und bearbeiteten sie für benötigte Beschläge oder Verbinder. Nachdem wir die Möbel fertiggestellt haben, wurden die Oberflächen wahlweise lackiert oder mit Holzöl eingelassen.

Die Möbel können sich sehen lassen. Absolute Schreinerqualität!

Jetzt gehe ich noch darauf ein, warum wir uns dafür entschieden haben, die Spende an die Lebenshilfe zu übergeben. Als wir erfahren haben, dass die Produkte der Firma Blum als Spende an uns gehen, kam von unserem Lehrer Herr Memhardt der Vorschlag, das gesparte Geld für wohltätige Zwecke zu spenden. Nach verschiedenen Vorschlägen einigten wir uns auf die Lebenshilfe in Bad Windsheim. Hier sind unsere Euros wirklich gut angelegt. Die Lebenshilfe setzt sich für hilfsbedürftige Menschen in unserem Landkreis und in der Region ein. Es ist wichtig die Bedürftigen bei uns nicht zu vergessen und sie finanziell zu unterstützen. Die Materialsumme haben wir dann noch auf einen runden Betrag von 200,-€ aufgerundet.

Übergabe

Wir hoffen, dass unsere kleine Spende die Lebenshilfe bei ihren wichtigen Aufgaben unterstützt und ein bisschen dazu beträgt, dass hilfsbedürftige Menschen unterstützt werden.

Besonders freuen wir uns natürlich, dass Sie Herr Herold, als Abgeordneter des bayerischen Landtages und Vorsitzender der Lebenshilfe die Spende persönlich entgegennehmen. Wir sind gespannt auf ihre Informationen und auf die Diskussion mit Ihnen.

Ich übergebe das Wort an Herrn Landtagsabgeordneten Herold.